Zu dünn für England: Gucci-Werbung verboten!

Die „Advertising Standards Authority“ (ASA) hat die neueste Gucci-Werbung verboten! Grund: Die Models sind für Großbritannien zu dünn und entsprechen nicht den nötigen Richtlinien der Agentur.

gucci-werbung-verboten
Gucci-Models zu dünn? Foto: Matthew Fraser/Twitter

Die Gucci-Kampagne ist zuerst auf der Homepage der britischen Zeitung „The Times“ erschienen, woraufhin die ASA massenhaft Reklamationen erhalten hat. Die beiden Models Madison Stubbington im gelben Anzug und Avery Blanchard im gemusterten Kleid seien „ungesund dünn“.

„Subjektive Wahrnehmung“

Gucci hat auf diesen Vorwurf umgehend reagiert und meint, dass die Models zwar durchtrainiert und dünn aussehen, jedoch nicht zu mager. Sie als „ungesund dünn“ zu bezeichnet, sei dem Designer-Label nach eine rein subjektive Wahrnehmung. Eine recht kritische Aussage in Zeiten, in denen sich zahlreiche Mager-Trends unter jungen Frauen wie ein Lauffeuer verbreiten.

Verbot in England

Diese Begründung ist für die ASA jedoch nicht legitim und verbietet die Kampagne in Großbritannien – zumindest in ihrer aktuellen Fassung. Zudem hat die Agentur Gucci darauf aufmerksam gemacht, in Zukunft „verantwortungsbewusster“ zu agieren. Was sagen Sie zu dieser Debatte? Ist der Verbot gerechtfertigt oder übertrieben?

Mager-Model-Alarm

  • Finden Sie diese Models zu dünn?

Mehr zum Thema: