Entwirrt: So verknoten Ihre feinen Halsketten nie wieder

Je mehr, desto besser – filigrane Ketten liegen auch dieses Jahr wieder im Trend. Doch einen großen Nachteil haben die zarten Schmuckstücke: Wenn man nicht aufpasst, verknoten sie innerhalb kürzester Zeit. Mit diesen Tipps passiert das nicht mehr.

Ketten
Ketten von Anna Inspiring Jewellery Foto: Instagram/anna_i_j

Vor allem sehr dünne Ketten und Armbänder neigen dazu Knoten zu bilden oder sich zu verheddern. Das Entwirren kann dann zu einem stundenlangen Spiel werden, das die eigene Geduld auf eine harte Probe stellt. Bevor Sie das nächste Mal mit ihrem Schmuck verreisen oder die gesamte Jewellery-Sammlung einfach in ein Schmuckkästchen werfen, sollten Sie diesen praktischen Express-Tipp befolgen:

Ketten in Strohhalmen aufbewahren

Mit einem simplen Trick kann man nämlich das nervige Entwirrspiel vermeiden. Dazu nimmt man sich einen Strohhalm, zieht die Kette durch und verschließt sie. Achten Sie darauf, dass der Strohhalm nicht zu lang ist, damit Sie den Strohhalm zum Verschließen nicht biegen müssen. So kann Schmuck problemlos auch längere Zeit aufbewahrt werden, ohne sich zu verheddern.

Strohhalme
Strohhalme sind die Lösung Foto: Thinkstock

Verknoteten Schmuck befreien

Bloß was tun, wenn man ihn doch mal aus einer verzwickten Situation befreien muss? Hier hilft eine Nadel oder Büroklammer, mit der man vorsichtig die Ketten voneinander befreit. Wenn das nicht hilft, kann man ein wenig Babyöl darauf tropfen, um die Rettungsaktion zu erleichtern.

Der neueste Schmuck-Trend: Fashionistas sind verrückt nach Nagelringen

Mehr zum Thema: