Deo oder Antitranspirant: Was wirklich gegen lästigen Schweißgeruch hilft

Helfen Deos oder Antitranspirantien besser gegen unschöne Schweiß-Flecken und unangenehmen Achsel-Geruch? Egal, ob Sie sich für Deo oder Antitranspirant entscheiden. Wichtig ist, dass diese immer auf die frisch gewaschene Haut aufgetragen werden.

Schweiß
Foto: thinkstockphotos.com

Nicht nur in der warmen Jahreszeit ist Schwitzen für viele Männer ein Problem. Vor allem Achselschweiß kann sehr lästig sein, denn er bedeutet nicht nur unappetitliche Flecken an der Kleidung, sondern auch unangenehmen Geruch. Zum Glück können wir gegen die ungeliebten Feuchtgebiete etwas unternehmen: Deodorants und Antitranspirants gehen dem Achselmief an den Kragen. Aber wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen Deos und Antitranspirantien?

Deodorant: Antibakterielle Inhaltsstoffe bekämpfen Schweißgeruch

Eigentlich ist Schweiß geruchlos. Der typische Schweißgeruch entsteht erst, wenn die auf der Haut angesiedelten Bakterien die Körperflüssigkeit zersetzen. Zudem bildet die fortwährend feuchte Haut einen Nährboden für Bakterien und Pilze. Deodorants hemmen nicht den Körperschweiß an sich, sondern wirken mit Feuchtigkeit aufsaugenden Wirkstoffen und zugesetzten Duftstoffen dem typischen Schweißgeruch entgegen. Kurz: Klassische Deos überlagern den unangenehmen Schweißgeruch mit Parfüm.

Deodorants enthalten in erster Linie anti-bakterielle Wirkstoffe. Diese hemmen das für die Zersetzung von Schweiß notwendige Enzym und verhindern, dass sich geruchsbildende Bakterien vermehren. Die meisten Deos beinhalten darüber hinaus Alkohol. Dieser bekämpft zwar die Bakterien, kann aber auch die natürliche Keimflora der Haut durcheinander bringen und Hautreizungen wie Pickelchen verursachen. Wenn Sie sich also für ein Deodorant entscheiden, achten Sie nicht bloß auf den Duft, sondern greifen Sie lieber zu alkoholfreien Deos. So vermeiden Sie Hautirritationen.

Antitranspirant: Aluminiumsalze halten Schweiß in Zaum

Das "Anti" im Namen verrät es schon: Antitranspirantien hemmen den Transpirationsfluss unter den Achseln indem sie mit Aluminumsalzen die Schweißporen verengen, sodass weniger Flüssigkeit ausgeschieden und damit den Bakterien die Lebensgrundlage entzogen wird. Auf diese Art wird auch der Gestank reduziert. Wer also viel schwitzt, sollte sich eventuell nach einem Anitrtanspirant umsehen: Zwar können Antitranspirantien den Schweißfluss nicht ganz unterbinden, aber die darin enthaltenen Alumiumsalze können die Schweißmenge um bis zu 60 Prozent reduzieren.

Egal, ob Sie sich für Deo oder Antitranspirant entscheiden. Wichtig ist, dass diese immer auf die frisch gewaschene Haut aufgetragen werden. Denn hat die Schweißbildung erst einmal angefangen, nützt nachträgliches Auftragen nicht mehr viel…

Mehr zum Thema: