Buch-Tipp: "Austrian Fashion Design" beleuchtet heimische Modeszene

Das heute erscheinende Sachbuch "Austrian Fashion Design" ist eine Zeitreise von den Putzmacherinnen und Modistinnen über die Macht der Tracht bis hin zu Design-Koryphäe Helmut Lang und den heute erfolgreichen Modeschöpfern aus Österreich.

Lena Hoschek ist auch in Berlin sehr erfolgreich
Lena Hoschek begeistert auch deutsche Modefans. Foto: APA (dpa)

16 Experten beleuchten in "Austrian Fashion Design" Hintergründe, Entwicklungen, Trends und Chancen der Branche in den vergangenen drei Jahrhunderten. Wien war nie eine Modestadt wie Paris, London und New York, entwickelte in den 1980er-Jahren aber eine Szene, die sich international messen wollte. Helmut Lang eroberte dann Anfang der 1990er die Modepresse in Paris und die Modeindustrie in Mailand zugleich. Dieser internationalen Ikone wird im Buch auch besonders viel Platz eingeräumt, bis hin zum Brand im Mode-Archiv Langs im Jahr 2010 in New York. Das Feuer nahm der inzwischen längst vom Modeschöpfer zum bildenden Künstler mutierte Wiener zum Anlass, Überreste seiner Kreationen eigenhändig endgültig zu zerstören, um aus den anschließend geschredderten Überresten Skulpturen zu schaffen.

Mode aus Österreich

Die aktuellen Stars heißen etwa Andreas Kronthaler, Peter Pilotto und Marios Schwab, und sie wirken mehrheitlich im Ausland. Die Steirerin Lena Hoschek mit ihrem erfolgreichen Pin-up-Girl-Look ist von Graz, Wien und Berlin aus höchst erfolgreich, und in Wien verwurzelt ist auch Susanne Bisovsky, die Traditionelles seziert, zerstückelt und auftrennt, was in der Trachtenmode einst zusammengehörte, um Neues zu schaffen.

peterpilloto.jpg
Peter Pilotto zeigt seine Mode auf der Londoner Fashion Week. Foto: gettyimages.com

Vor von Vorhang geholt werden aber auch Schätze wie die Modesammlung des Wien Museums mit ihren 21.000 Exponaten, die Kostümsammlung des Museums für angewandte Kunst (MAK) und das Monturdepot des Kunsthistorischen Museums. Diese Sammlung der zivilen Uniformen, Ornate und Livreen der Hofgesellschaft des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, ergänzt durch persönliche Kleidungsstücke von Mitgliedern des österreichischen Kaiserhauses, hat schon Vivienne Westwood inspiriert.

Das Sachbuch, welches sich rund um die österreichische Modewelt dreht, ist ab sofort unter anderem unter amazon.at erhältlich.

Paris-Tipp: Ausstellung rund um Dries van Noten .

Mehr zum Thema: