Mein Feind, der Spiegel: Was tun gegen Hautleiden?

Anhaltende Hautprobleme sind für die Betroffenen häufig eine große seelische Belastung. Aber das Salz des Toten Meeres verspricht Linderung. Was es bewirkt, wie nachhaltig es ist und wo man es bekommt.

Frau Spiegel
Prüfender Blick in den Spiegel: Für viele Menschen ein tägliches Ritual Foto: DawidMarkiewicz/iStock/Thinkstock

Für viele Menschen, denen kein Mittel mehr gegen Schuppenflechte, Neurodermitis oder Akne hilft, ist das Tote Meer zwischen Israel, Jordanien und dem Westjordanland die letzte Rettung. Die besonderen klimatischen Bedingungen im Zusammenspiel mit der Wirkung des Wassers stehen im Ruf, eine nachhaltige, spür- bzw. und sichtbare Verbesserung bei schweren Hautleiden, aber auch Allergien, Kopfschmerzen, Atemwegserkrankungen und Ischias- oder Gelenksleiden zu bewirken.

Ganz schön gesalzen!

Mit einem überproportional hohen Gehalt an Chloriden aus Magnesium, Kalium, Sodium bzw. Kalzium sowie Bromid und einem Salzgehalt von 33 % nimmt das Tote Meer unter den Gewässern der Welt eine besondere Stellung ein. Zum Vergleich: Das Mittelmeer hat einen Salzgehalt von nur 3 %. Auch die Luftgüte ist einmalig: Der Sauerstoffgehalt ist mit 8 % überdurchschnittlich hoch, das Wasser filtert einen Teil der UVB-Strahlung, wodurch Sonnenbaden auch für hautempfindliche Menschen deutlich erträglicher wird. Dass die Luft absolut pollenfrei ist, ist für Allergiker oder astha-geplagte Urlauber eine Wohltat.

Salzgemisch mit Tiefenreinigung

Mehreren medizinischen Studien zufolge gilt die Tiefenwirkung der Salzmischung des Toten Meeres als erwiesen - vor allem bei Menschen, die unter Akne oder Neurodermitis leiden. Denn jene versorgt die Haut nachhaltig mit Feuchtigkeit, fördert die Rückfettung sowie die Regeneration und lindert Juckreiz. Bei 74 % von Psoriasis-Patienten des Typ-1, das von einem Ärzte-Team vor Ort gezielt damit behandelt wurde, konnte die Schuppenflechte um 95 % verbessert werden. Der Effekt hält bis zu sechs Monate (in manchen Fällen auch länger) an.

Gegen Hautalterung und Cellulite

Auch gegen Hautalterung und Cellulite zeigt das Salz des Toten Meeres erstaunliche Wirkung. Das Hautbild im Gesicht, Hals und Dekolleté-Bereich wirkt bei regelmäßiger Anwendung sichtbar elastischer und strahlender; unschöne Dellen an Po und Oberschenkeln werden durch die stark entschlackende Wirkung gemildert.

Frau Naturkosmetik
Natur pur: Ideal auch für sensible Haut Foto: Jupiterimages/Pixland/Thinkstock

Totes Meer nicht für jedermann

Das Baden im Toten Meer ist jedoch nicht jedermanns Sache. Aufgrund des salzbedingten starken Auftriebs, der verhindert, dass man untergeht, geraten Schwimmer leicht aus dem Gleichgewicht. Wer in der Panik größere Mengen Wasser schluckt oder ins Auge bekommt, riskiert Lungenprobleme und starke Reizungen. Gerät das Salz in auch noch so kleine offene Wunden, brennt es wie Feuer. An den scharfen Salzkrusten ritzt man sich leicht die Haut.

Totes Meer-Salz für daheim

Wer auf die zahlreichen positiven Wirkungen nicht verzichten will, ohne unangenehme Nebenwirkungen zu riskieren, findet auch hierzulande eine wachsende Auswahl an Produkten aus Salz des Toten Meeres. Als Badezusatz entfaltet es seine Wirkung am besten bei Temperaturen um 28 Grad Celsius, wenn es rund 1 % des Badewassers ausmacht. Die Zellerneuerung der Haut, der Kreislauf und die Entgiftung werden merklich angeregt. Wer die Haut nach einem rund 20-minütigen Bad nicht abrubbelt, sondern nur abtupft, verlängert den nachhaltigen Effekt. Die Palette reicht bis hin zu Peelings, Masken und Cremes, die in ihrer Wirkung dem salzhaltigen Gewässer in Jordanien nicht nachstehen.

Wie man Totes Meer-Salz bekommt

Produkte mit Totem-Meer-Salz sind in der Regel streng geprüft. Wer noch nach einem seriösen Händler für hochwertige Naturprodukte sucht, findet bei Schiha Vital eine große Auswahl. Mit Wertgutscheinen aus dem Weekend Online Shop können Sie jetzt -25 % auf das gesamte Sortiment sparen.