Schlafen Sie derzeit schlecht? So wird’s wieder!

Derzeit scheint ein nationales Schlaf-Unvermögen um sich zu greifen, was in den meisten Fällen vermutlich mit der nächtlichen Hitze in Verbindung steht. Wie Sie sich nach einigen ungeschlafenen Nächten jedoch schnell wieder erholen, lesen Sie hier.

schlecht-schlafen.jpg
Wann schlafe ich endlich ein? Foto: KatarzynaBialasiewicz/iStock/Thinkstock

Es ist entweder die Sommerhitze, eine Erregung (oft auch hervorgerufen durch Fernsehen oder Computerspiele) oder das endlose Gedankenkreisen um Sorgen, Ängste oder Stressbelastungen, die uns nachts nicht schlafen lassen. In Folge bedeutet das, dass wir am nächsten Tag nicht adäquat funktionieren, denn das Gehirn benötigt seine „Müllentsorgung“ und Auszeit während des Schlafs. Bleibt dies aus, wird jede Tagesstunde mühsam. Laut Medizinern ist guter Schlaf jedoch wieder erlernbar.

1. Kein Druck

Zunächst einmal sollten Sie sich selbst keinen Druck machen, endlich wieder gut zu schlafen. Nehmen Sie Ihre aktuelle Insomnie hin und akzeptieren Sie, dass sie eventuell noch länger andauern könnte. Achten Sie aber derweil auf einen möglichst ruhigen Lebensstil, damit Körper und Psyche sich tagsüber bereits zu erholen beginnen. Körperliche Aktivität ist immer willkommen, außer wenige Stunden vor dem Schlafengehen. Behalten Sie Ihren normalen Rhythmus aber auf jeden Fall bei. Wer beispielsweise unaushaltbar müde ist, sollte sein angestrebtes  Mittagsschläfchen nicht länger als 20 Minuten halten, sonst kommt das inneres Metrum durcheinander. In Anbetracht Ihres Problems mag dies zwar höhnisch klingen, aber lassen Sie sich mit dem Einschlafen Zeit und sehen Sie nicht auf die Uhr.

2. Extrazeit nutzen

Sobald Sie merken, in der Früh bereits hellwach zu sein, obwohl Sie noch ein, zwei Stunden schlafen könnten, sollten Sie aufstehen, denn Sie werden vermutlich nicht mehr so tief einschlafen, dass Sie perfekt ausgeruht sind. Und wenn Sie es doch tun, sind Sie im Nachhinein noch müder. Gehen Sie duschen, frühstücken Sie anständig und nutzen Sie die Extrazeit an der frischen Luft für kleinen Spaziergang.

3. Aufschreiben und vergessen

Wenn Ihre Gedanken einfach nicht zu kreisen aufhören wollen, empfehlen Experten, sie aufzuschreiben und sich somit über Nacht von ihnen zu lösen. Auch Ihre To-Do-Liste, die Sie mental immer wieder durchgehen, sollten Sie einfach auf Papier bringen, um den Kopf frei zu bekommen.

4. Hygiene vor dem Schlaf

Sie werden nach einer ungeschlafenen Nacht dazu neigen, sich mit Kaffee und Co. aufzuputschen, um so Ihre Müdigkeit zu übertauchen. Wer dies jedoch auf lange Sicht so praktiziert, wird in einen Teufelskreis hineinschlittern und erst recht abends keine Ruhe finden. Achten Sie daher auf Ihre Schlafhygiene und verzichten Sie auf exzessiven Sport am Abend, aufputschende Getränke, blaues Licht durch elektronische Geräte oder belastende Diskussionen.