Beauty-SOS: Die richtige Pflege nach der Sonne

Gerade aus dem Urlaub zurück? Oder haben Sie den Sommer im klimatisierten Büro verbracht? In beiden Fällen ist jetzt eine Extraportion Pflege angebracht. Wir verraten, welche Inhaltsstoffe ideale Feuchtigkeitsspender sind.

Frau Sonnenbrille
Wer richtig pflegt, hat mehr vom Sommer Foto: paultarasenko/iStock/Thinkstock

Unsere Haut ist wie eine Schranke: Da wir zu über 70 Prozent aus Wasser bestehen, unsere Umgebung aber wesentlich trockener ist, besteht eine wichtige Funktion der Haut darin, uns vor dem Austrocknen zu bewahren. Das geschieht durch Absonderungen der Schweiß- und der Talgdrüsen und funktioniert bei normaler Haut und unter normalen Umständen recht gut. Doch Sonne, Salzwasser, Klimaanlagen und Wind sind typische Faktoren, die dazu führen, dass die Haut weniger Wasser speichert als uns gut tut.

Feine Tröpfchen

Feuchtigkeit allein ist bei trockener Haut aber keine Lösung, denn dann würde ja bereits Wasser (also Duschen oder Baden) Abhilfe schaffen. Vielmehr sind zur Befeuchtung Emulsionen aus Wasser und Öl gefragt. Es gibt zwei Varianten: Entweder ist Öl in Form von kleinen Tröpfchen in Wasser gelöst – hier überwiegt der Wasseranteil – oder umgekehrt: Wassertröpfchen schwimmen in Öl. Letztere Variante ist reichhaltiger. Der Fettfilm glättet die Hautoberfläche und verhindert weiteren Wasserverlust. Bestimmte Inhaltsstoffe erhöhen darüber hinaus die befeuchtende Wirkung.

Fettfrei

Auch fettiger oder Mischhaut fehlt es häufig an Feuchtigkeit. Hier ideal: fettfreie Gels, wie Aloe-Vera-Gel oder ­Hyalurongel.

Was ist eigentlich ...?

Vitamin A (Retinol)
Fettlösliches, für Funktion und Aufbau der Hautzellen wichtiges Vitamin. Hilft bei sehr trockener Haut und ­reguliert die Talg- und Schweißdrüsenproduktion.

Ceramide
Lipide (körpereigene und in Produkten), die vor Feuchtigkeitsverlust schützen.

Kollagen
Kollagenhaltige Produkte regen die Neubildung hauteigener Kollagenfasern an und verstärken das Feuchtigkeitsbindevermögen der Haut.

Glycerin
Bewahrt die Feuchtigkeit der Haut bzw. des Produkts, macht das Haar geschmeidig. Hohe Konzentrationen können eine austrocknende Wirkung haben (meist liegt der Anteil bei unbedenklichen ein bis max. zehn Prozent Glycerin).

Hyaluron
Grundsubstanz im Bindegewebe. Im Laufe der Hautalterung nimmt die Produktion ab, die Haut kann dadurch weniger Feuchtigkeit binden.

Lipid
Von lipos (griechisch), Fett.

Phytosqualan
Squalan ist dem natür­lichen Hautfett ähnlich und dadurch gut verträglich. Wird aus Oliven gewonnen.

Rückfettend
Rückfettende Produkte (Wasser-in-Öl, s. o.) bewahren den natürlichen Fettfilm bzw. bauen ihn wieder auf.

Ungesättigte Fettsäuren
Ist in vielen Ölen, wie Oliven-, Weizenkeim- oder ­Macadamianussöl enthalten. Ideal bei ­trockener, schuppiger Haut.

Urea (Harnstoff)
Harnstoff ist geruchlos, ­ungiftig und hygienisch unbedenklich. Bewährtes Mittel in Salben und Cremes bei trockener, ris­siger und juckender Haut. Urea steht auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation.