Was sagt Ihr Parfum über Ihre DUNKLE Seite aus?

Im Grunde sagt ALLES etwas über uns aus, nicht wahr? Sogar die Wahl unseres Lieblingsparfums. In der Regel schmieren uns derartige Charakter-Analysen immer Honig ums Maul und verschonen uns mit Details zu unseren nicht ganz so liebenswürdigen Seite.

parfum-charakter.jpg
Blumen mag sie nur am Kopf Foto: soup__studio/iStock/Thinkstock

Da wir aber ein ehrliches Portal sind, übernehmen wir heute die Verantwortung und sagen Ihnen – sofern Sie es nicht schon selbst wissen – was Ihr Duft über Ihre dunkle, böse Seite aussagt. Sie wollen sich der Wahrheit nicht stellen? Das sagt auch etwas über Sie aus...

1. Blumig

Sie lieben den süßen Duft von Rosen, Flieder und Lilien auf Ihrer Haut, mit dem Sie hoffentlich auch Prince Charming einmal in Form eines kolossalen Straußes überraschen wird und mit einem weißen Ross vor Ihr Fenster antanzt. Sie sind eine hoffnungslose Romantikerin, ein typisches „Girly Girl“ und obendrein auch noch furchtbar naiv. Ein böses Wort genügt und Sie verkriechen sich schmollend in ein dunkles Loch, denn Sie wollen nie wieder mit der gemeinen Welt reden. Sie sind enervierend zart besaitet, sind behüteter aufgewachsen als alle anderen und verstehen nicht, warum nicht einfach jeder lieb zueinander sein kann. Das macht Sie natürlich oft sehr liebenswürdig – man will Sie umarmen und beschützen, doch meistens nervt Ihr Prinzessinnen-Dasein nur, weil Sie aus dem Alter, in dem Mädchen noch an Märchen glauben, heraus sind. Wachen Sie auf – das Leben ist kein Ponyhof mit Regenbogenzäunen! Ach ja: Regenbögen und Einhörner mögen Sie auch!

2. Zitrusfruchtig

Wehe dem, der sein halbvolles Wasserglas nicht auf einem Untersetzer platziert! Bei Ihnen muss alles seine Ordnung, Struktur und Organisation haben, sonst sind Sie ein bisschen unerträglich für Ihre Mitmenschen. Sie passen sich schwer dem an, was nicht Ihren eigenen Vorstellungen entspricht und können von all diesen fünf Duft-Typen am unausstehlichsten werden, vor allem, wenn nicht nach Ihrer Pfeife getanzt wird. Die Menschen um Sie herum mögen Sie auf wundersame Weise trotzdem, auch wenn Sie meist viel zu penibel und streng sind. Wenn sich jedoch alle an die Regeln halten, kann man mit Ihnen Pferde stehlen.

3. Würzig

Sie sind das pure Gegenteil von der blumigen Sorte. „All Eyes On Me“ ist Ihre Devise. Sie bewegen sich immer wie ein sexy Panther und wissen (oder denken), dass Sie die Coolste sind. Romantik kommt Ihnen nicht ins Haus, dafür aber gerne leidenschaftliche Gelüste! Sie lieben tiefgründige, niveauvolle Gespräche, was am Anfang alle noch magnetisch anzieht, doch irgendwann werden Diskussionsrunden über Feminismus, Religion und Kant bei Ihnen zur Vorschrift, sodass sich die anderen wieder lieber über „Keeping Up With The Kardashians“ austauschen. Das macht Sie grantig. Werden Sie locker! Seien Sie lustig! Nehmen Sie das Leben nicht so ernst!

4. Holzig/ Erdig

Wenn man sich mit Ihnen verabredet, bedeutet das zwangsweise immer, auch bei Regen und Schnee durch den Wald zu streunen, Bäume zu umarmen und Mutter Erde für ihre Gaben zu danken. Nicht, dass wir ihr nicht dankbar sind, aber daraus immer eine eineinhalb-stündige Zeremonie zu veranstalten, ist uns dann doch zu öko. Außerdem finden Partys für Sie nur in Almhütten statt – das ist mit großem (körperlichen) Aufwand verbunden. Ein Tänzchen in einem Pub am Rande der Stadt tut’s doch auch...

5. Fruchtig

Man sollte meinen, dies sei eine positive Charaktereigenschaft, Sie schießen damit jedoch übers Ziel hinaus: Sie haben so viele Hummeln im Popo, dass Sie keine Sekunde ruhig sitzen können und jederzeit bereit für ein neues Abenteuer sind. Das bewirkt bei anderen akuten Stress, niemand kann entspannen, weil er Angst hat, er muss gleich wieder mit Ihnen weiterziehen, obwohl Schlafen zur Abwechslung auch mal gut tun würde. Das Leben ist für Sie eine große Party! Das ist toll, heißt gleichzeitig jedoch auch, dass Sie im Leben nicht wirklich weiterkommen. Sie lachen außerdem viel – manchmal ZU viel! Das entzieht anderen die Energie. Kommen Sie ein wenig runter und versuchen Sie, ein Wochenende einmal zu Hause zu bleiben und zu meditieren. Geben Sie uns bescheid, ob das geklappt hat – wir haben da so unsere Vorahnung...

Mehr zum Thema: