Diese 10 schlechten Angewohnheiten machen Ihre Haare dünner

Die Beschaffenheit Ihrer Haare hängt aber nicht nur von den Genen ab. Zu heißes Duschen, straffe Poytails und exzessives Sonnenbaden – bestimmte Angewohnheiten sind für Haare ein wahrer Albtraum. Wir verraten Ihnen 10 Bad Habits, durch die Ihre Mähne dünner wird.

Kopie von Frau Strenger Zopf
Streng nach hinten gebundene Haare werden auf Dauer geschwächt. Foto: Getty Images

1. Zu straffe Ponytails

Wer seinen Haaren Tag ein Tag aus einen zu straffen Ponytail zumutet, belastet seine Haarwurzeln und kann seiner Mähne irreparable Schäden zufügen. Die Haare deswegen zur Abwechslung locker im Nacken zusammenbinden.

2. Heiß duschen

Wer zu heiß duscht, trocknet seine Haare aus. Außerdem werden dem Haar durch das heiße Wasser wichtige Öle entzogen. Das kann zu Schäden in der Haarstruktur und Haarausfall führen.

3. Finger weg!

Wer ständig an seinen Haaren herumspielt, sich Haarsträhnen um den Finger wickelt und daran zieht, riskiert auf Dauer, dass die Haarpracht schmächtiger wrid. Deswegen gilt auch bei Nervosität: Selbst, wenn eine Situation tatsächlich zum Haareraufen ist – Finger weg von der Mähne!

4. Zu viel Sonne

Exzessives Sonnenbaden schadet nicht nur der Haut, UV-Strahlen sind auch für die Mähne eine Belastung. Wer seine Kopfhaut zu oft direkter Sonnenbestrahlung aussetzt, schwächt das Haar. Daher ist es ratsam, den Kopf zum Beispiel mit einem Tuch zu schützen.

5. No poo?

Wird die Kopfhaut nur selten reinigt, verstopfen Reste von Hairstyling-Produkten und abgestorbene Hautschüppchen die Poren und Haarwurzeln, was es neuen Haaren erschwert, zu wachsen. Daher Haare regelmäßig waschen – und ordentlich ausspülen!

Haare Model
Foto: Getty Images

6. Nasse Haare sanft behandeln!

In feuchtem Zustand sind Haare anfälliger als sonst. Wer seine Locken nach dem Waschen zu grob frotiert, schädigt die Haarstruktur und belastet die Wurzeln. Bessser sanft trockentupfen.

7. Kratzen verboten!

Wenn die Kopfhaut juckt, kann man eine kleine Menge Teebaumöl ins Shampoo geben. Hält das Jucken weiter an, sollte man jedoch einen Hautarzt aufsuchen. Kopfhaut nicht kratzen! Das kann die Haarwurzeln schädigen.

8. Extreme Diäten

Chrash-Diäten machen nicht nur die Taille schlanker, sondern auch die Haarpracht dünner. Wer übertrieben hungert, verweigert seinem Körper wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, was auf Dauer zu Haarausfall führen kann.

9. Stopp vor Super-Halt-Produkten!

Hairstyling-Produkte, die extra langen Halt versprechen, sollten nicht in die tägliche Haar-Routine integriert werden. Sie trocknen die Haare aus, und wer seine Haare dann kämmt, der reißt dabei oft viele aus. Produkte, die dass Haar zu steif oder klebrig machen, sollten daher nur gelegentlich zum Einsatz kommen.

10. Kopfüber föhnen

Wer seine Haare vom Ansatz in Wuchsrichtung föhnt, tut der Haarstruktur etwas Gutes, macht sein Haar aber platt . Tipp: Wer XXL-Volumen haben will, sollte auch Kopfüber föhnen.

Plattgedrückt und kraus: Die besten Tipps gegen störrische Mützen-Haare

Mehr zum Thema: