Austro-Label der Woche: Schmuck von Katharina Schmid

Dass weniger manchmal mehr ist, beweist Katharina Schmid. In ihrem Wiener Atelier entwirft und fertigt die Schmuckdesignerin ihre Kollektionen. Alle Designs vereinen immer puristische Formen mit charmanten Details – und werden so zu Lieblingsstücken.

Schmuck Katharina Schmid
Filigraner Schmuck von Katharina Schmid Foto: Katharina Schmid

Zum ersten Mal im Jahr 2011 bei ihrem Verkaufsstand auf der MQ Vienna Fashion Week entdeckt, ist uns der Schmuck von Katharina Schmid seitdem in Erinnerung geblieben. Fans von puristischen Designs werden in ihrem Atelier in der Lindengasse die Qual der Wahl haben, denn von Armreifen bis zu zarten Ringen – hier warten so einige potenzielle Lieblingsstücke auf einen neuen Besitzer.

Katharina Schmid
Armreifen von Katharina Schmid Foto: Katharina Schmid

Schmuck für die Ewigkeit

Vor allem die Serie FORGET ME KNOTS kommt gut an, bei der die individuell geformten Knoten als Erinnerung an einen besonderen Menschen oder ein wichtiges Ereignis gedacht sind. Zarte Silber- und Golddrähte verknoten sich elegant um Finger und Handgelenke und sich nicht nur in Form von Ringen, sondern auch als Anhänger und Ohrstecker erhältlich.

Katharina Schmid
Magic Wands-Kette Foto: Katharina Schmid

Perfekt dazu passen die Ringe und Armreifen aus der Serie PURE, die gemeinsam mit den FORGET ME KNOTS oder einzeln getragen werden können. Ein Statement kann man mit MAGIC WANDS setzen, einer Serie die mit Stäben aus Messing in unterschiedlichen Schattierungen hergestellt wird.

Erhältlich ist der Schmuck von Katharina Schmid mittlerweile nicht nur in ihrem Wiener Atelier, sondern unter anderem auch online unter lavandhax.com.

Ein weiteres Label aus Österreich: Avantgarde-Mode von Kayiko