Austro-Label der Woche: Weibliche Retro-Looks von Lena Hoschek

Im Alter von 24 Jahren eröffnet sie ohne finanzielle Unterstützung ein Atelier in der Grazer Innenstadt, heute kann sich Lena Hoschek vor lauter Anfragen kaum retten. Kein Wunder: Mit ihrer Mode vereint sie Nostalgie und Moderne auf besondere Weise.

Lena Hoschek Herbst/Winter 2014/15
Die aktuelle "Femme Fatale"-Kollektion von Lena Hoschek Foto: Frazer Harrison/Peter Michael Dills

Wer durch die Grazer Innenstadt läuft, kommt irgendwann unweigerlich am Shop von Lena Hoschek vorbei. Hier begann die Erfolgsgeschichte der Modemacherin, von wo aus sie über die Grenzen Österreichs hinaus die Branche eroberte. 24 Jahre alt war sie damals, als sie im Alleingang ihr Label gründete, heute hat die 33-Jährige 23 Angestellte und zusätzliche Geschäfte in Berlin und Wien. Bekannt wurde die Designerin für ihre weiblichen Sanduhr-Silhouetten, klassischen Schnitte und besonderen Stoffe. Als selbsternanntes "Stofftrüffelschwein" ist sie ständig auf der Suche nach jenen, die sehr kostbar und geschichtsträchtig sind. Durch alle ihre Kollektionen zieht sich die Liebe zu Mustern und Details. So auch bei ihren aktuellen Entwürfen unter dem Motto "Femme Fatale".

Lena Hoschek
Designerin Lena Hoschek Foto: Peter Mayr

Für Vamps und Hausfrauen mit Kalkül

Dass die Kollektion der femininen Sinnlichkeit gewidmet ist, wird beim ersten Blick auf die Looks klar. Tiefdunkle Farbtöne wie Petrol, Schokolade und Cuvée bespielen gemeinsam mit dramatischer Spitze und schimmernden Pailletten Hoscheks typische kurvige Silhouetten. Im Gegensatz zu der zart-süßen 50er-Jahre Romantik der letzten Kollektion, versetzt sich Lena Hoschek in dieser Herbst/Winter Saison in provokative Szenerien, beeinflusst von der Ästhetik der Roadmovies der 60er.

Lena Hoschek Herbst/WInter 2014/15
"Goddes Dress" von Lena Hoschek Foto: Frazer Harrison & Peter Michael Dills

An zurückhaltenden Designs findet die Grazerin keinen Gefallen, jedoch beschreibt sie den Look durchaus als klassisch und alltagstauglich. Uneingeschränkte Bewegungsfreiheit und versteckte Seitentaschen schließen nicht aus, dass die Stücke absolute Hingucker sind. Was ihre Kundinnen ganz besonders lieben: Sie setzen die "man-killing curves" der Hoschek-Frau sowie ihre Persönlichkeit und ihren Stil perfekt in Szene. Diese Frau weiß eben "what a girl wants".

Noch mehr Design aus Österreich: Schmuck-Manufaktur MAKAROjewelry