Austro-Label der Woche: Kleider von Dirndlherz by Gabriela Urabl

Mit einer gekonnten Kombination aus Tradition und Moderne ist das Label "Dirndlherz" mittlerweile zum Kult geworden. Designerin Gabriela Urbl entwirft Dirndl, die man nicht nur auf der Wiesn ausführen kann, sondern genauso gut zur hippen Party.

Dirndlherz
Dirndl mit viel Pfiff Foto: Paul Kolp

Im Jahr 2010 fängt die Geschichte von "Dirndlherz" an. Das vor allem von jungen Leuten oft als sehr traditionell angesehenes Kleid ist auf einmal "en vogue" und auch Gabriela Urabl will das Dirndl endlich salonfähig machen. Mit viel Liebe zum Detail werden die Unikate seitdem von Hand gefertigt. Das Ergebnis sind neu interpretierte Kleider, die man keineswegs bis zur nächsten Wiesn im Kleiderschrank verstauben lassen muss.

Dirndl mal anders

Die gebürtigte Klagenfurterin wächst in einem künstlerische Mileu auf und erbt die Liebe zur Mode von ihrer Mutter, die selbst gerne Trends kreiert. Nun hat es sich die Tochter zur Aufgabe gemacht das Dirndl zu neuem Leben zu erwecken. Unter dem Credo "Dirndlpop" werden witzige und extravagante Kombinationen designt, wobei die ungewöhnlichen Muster und auffälligen Prints sich durch die Kollektionen ziehen. Modemutige können sich so zum Beispiel ein Modell mit Katzen-Print anfertigen lassen oder sich für ein Kleid mit Rock'n'Roll-Motiven entscheiden.

Christine Reiler
Christine Reiler im Design von Dirndlherz Foto: Frank Teich

Der Erfolg gibt Gabriela Urabl und ihrem außergewöhnlichen Konzept recht. Mittlerweile zählen auch prominente Damen, wie Christine Reiler, Promi-Köchin Sarah Wiener  und ORF-Wetterlady Christa Kummer zu ihren Fans. Wer sich selbst ein "Dirndlherz"-Outfit gönnen möchte, sollte unbedingt im Shop in der Lerchenfelderstraße 50 im achten Bezirk Wiens vorbeischauen.

Noch mehr Mode aus Österreich: Extravaganz à la Eva Poleschinski