Marillenmarmelade mit Lavendelblüten – ein herrliches Duett im Glas!

Sommerzeit ist Einkochzeit! Unzählige Beeren- und Obstsorten werden reif und wollen geerntet werden! Am längsten kann man die leckeren Früchte genießen, wenn man sie als selbstgemachte Marmelade ins Glas bringt.

Marillenmarmelade mit Lavendelblüten
Köstlich und lange haltbar - Marillenmarmelade mit Lavendel veredelt Foto: Bernadette/Einladung zum Essen

Ganz besonders herrlich finde ich Marmeladen, die das "gewisse Etwas" haben, ein geschmackliches I-Tüpfelchen sozusagen. Hier bekommt ihr das Rezept für eine fruchtig-süße Marillenmarmelade, die mit frischen Lavendelblüten verfeinert ist.

Lavendel hat einen blumigen, leicht herben Duft, der sich auch als Geschmack beim Kochen entfaltet. Wusstet ihr, dass Lavendel sehr gesund ist? Er lindert Verspannungen, wirkt beruhigend und nervenstärkend.

Die violetten Blüten sind essbar. Der "Klassiker Marillenmarmelade" bekommt durch sie eine ganz exklusive Geschmacksnote, aber auch optisch sind die Blüten ein Hingucker. Sie sehen in der Marmelade hübsch aus und sind im Allgemeinen eine tolle Streudekoration für sommerliche Desserts, Eis oder auch Salate.

Zutaten für 2-3 Gläser Marillen-Lavendel-Marmelade:

500 g Marillen (ca. 6 Stück)
1 EL Lavendelblüten (kleine Lavendelstöckchen im Topf sind momentan in Baumärkten, Gärtnereien und teilweise auch Supermärkten erhältlich)
2 cl Inländer Rum
220 g Gelierzucker

Zubereitung:

1. Die Marillen waschen und entsteinen. Im Standmixer pürieren.

2. Das Marillenpüree mit dem Gelierzucker und den Lavendelblüten in einem Topf erhitzen und mehrere Minuten sprudelnd kochen lassen. Immer wieder gut umrühren.

3. Die vorbereiteten Gläser mit dem Rum "ausspülen" (einfüllen und kurz schwenken). Die heiße Marmelade einfüllen, die Gläser verschließen und auskühlen lassen.

Diese leckere Marmelade schmeckt besonders gut auf hellem Brot, Toastbrot oder Brioche. Auch für Gebackenes eignet sie sich bestens: Kuchen, die mit Früchten belegt oder mit Creme bestrichen werden, schmecken noch besser und saftiger, wenn der gebackene Teigboden noch dünn mit Marmelade eingestrichen wird!

Ein Glas selbstgemachte Marillen-Lavendel-Marmelade, verziert mit einer hübschen Banderole, ist eine liebevolle Aufmerksamkeit zum Verschenken!

In gut verschlossenen Gläsern ist die Marmelade bei kühler Lagerung übrigens mehrere Monate haltbar!

 

Bernadette aus Linz bloggt seit 2016. Beinahe täglich gibt es für ihre LeserInnen vegetarische Gerichte, so manch veganes Experiment und auch viel Süßes und Gebackenes. „Die Mischung macht's“ lautet das Motto. „Essen ist Genuss pur. Da darf durchaus so richtig geschlemmt werden, und darauf folgt wieder ein gesundes Gericht – ich liebe das!“

Alle Blog-Beiträge von Bernadette

Mehr zum Thema:

Kommentare 0