Top 10: Die wildesten Geschichten über Katzen

Kurios. Die eine Katze ist Bürgermeister, die andere wird der Pädophilie beschuldigt und eine weitere bekommt ein 10-Millionen-Euro-Erbe von ihrem Herrli… es gibt schon einige sehr interessante Geschichten rund um Österreichs Lieblings-Haustier – die Sie vielleicht noch nicht wussten.

610004808_ALONA_RJABCEVA_ISTOCK_THINK.jpg
Foto: Alona Rjabceva/iStock/Thinkstock

Unglaublich! Bei meiner Internet-Recherche bin ich auf die wildesten Geschichten rund um Katzen gestoßen:

1. Rom wird auch als Katzenstadt bezeichnet, denn nirgendwo sonst streunen so viele herum. Es gibt sogar eigene Fremdenführungen, genannt "cat watching".

2. Kommt eine Katze nach einer Operation noch halb betäubt und schläfrig torkelnd heim, reagiert ihre gesunde Mitbewohnerin auf diesen Anblick mit herausragender emotionaler Ehrlichkeit. Statt Mitleid zu haben, zeigt sie ganz offen, wie erbost sie darüber ist, dass die kranke Katze ihr unnötige Sorgen aufbürdet – und zieht ihr mit der Pfote eins über die Ohren. Oder zwei.

3. In Talkeetna – einer Stadt in Alaska – hatte ein Kater 19 Jahre lang das Amt des Bürgermeisters inne. Stubbs hieß das Stadtoberhaupt, das im Sommer 2017 leider verstorben ist.

591430768_ADOGSLIFEPHOTO_ISTOCK_THINK_ergebnis.jpg
Foto: adogslifephoto/iStock/Thinkstock

4. In China werden jährlich ca. vier Millionen Katzen als Delikatesse verspeist !!!

5. Sir Isaac Newton hat nicht nur die Schwerkraft entdeckt, sondern ist auch der Erfinder der Katzentür.

6. Ein Angeklagter in Florida behauptete 2009, dass seine Katze Kinderpornos heruntergeladen hat und nicht er. Ja, ganz bestimmt …

465382212_CARRIGPHOTOS_ISTOCK_THINK.jpg
Foto: carrigphotos/iStock/Thinkstock

7. Die Grundregeln, die bei der geheimen Weltkatzenkonferenz in Kairo vor 30.000 Jahren festgelegt wurden, um als Haustier fortan den Menschen in den Griff zu kriegen, gelten unter Katzen bis heute. Dabei stellten die Tiere sich auf der Konferenz die Frage: "Was zeichnet diesen aufrecht gehenden Zweibeiner am meisten aus? Was definiert ihn?" Die Antwort: Der Homo sapiens will grundsätzlich "alles im Griff" haben.

Folglich gilt seitdem: Die Katze domestiziert den Menschen, indem sie ihn durch Ablenkung, Liegen auf Arbeitsgeräten und Zerstören der Umgebung daran hindert, sein Umfeld und sein Leben in den Griff zu bekommen, bevor er sie nicht gefüttert, bespielt, umgarnt und angebetet hat. Danach darf er machen, was er will. Zur Belohnung. (Quelle: www.piper.de)

8. In Italien vererbte ein Mann seiner Katze sein Vermögen von ca. 10 Millionen Euro. Was sie sich wohl davon kaufte?

467749327_EWASTUDIO_ISTOCK_THINK.jpg
Foto: ewastudio/iStock/Thinkstock

9. Ja, unsere Vierbeiner manipulieren uns! Manche Katzen haben ein Schnurren perfektioniert, das die Menschen dazu bringt, ihnen das zu bringen, was sie wollen. Eine aus dem Jahr 2009 stammende Current Biology Studie hat festgestellt, dass Menschen die Mischung aus Beharrlichkeit und Aufdringlichkeit schwer ignorieren. Katzen nutzen diesen Laut, wenn sie Futter wollen. Die Katzenbesitzer intepretieren den Laut als unangenehmer und dringender als sonst.

10. Während bei uns schwarze Katzen als Unheil bringend gelten, glauben Japaner, dass die "dunklen Geschöpfe" Glück bringen.

816253988_VIKI-MELKIU_ISTOCK_THINK.jpg
Foto: viki-melkiu/iStock/Thinkstock

 

Weekend-Redakteurin Conny Engl ist seit einigen Monaten Katzenmama. Ella und Carlos heißen ihre beiden Mitbewohner, wobei sie scherzhaft einräumt, dass mittlerweile eher sie die Mitbewohnerin ist als umgekehrt. Auf weekend.at teilt sie ihre Erfahrungen und Erlebnisse und vieles mehr rund um das Thema Katzenhaltung.

Alle Blog-Beiträge von Conny Engl

Kommentare 0