Vinyl Vibes - Old but still the best

Seit circa einem halben Jahr sammle ich Schallplatten. Daher ist die Sammlung noch überschaubar: Sie umfasst um die 20 Singles und LPs. Darunter befinden sich viele Alben meiner Lieblingsmusiker. Sie sind die Herzstücke. Indem ich sie euch präsentiere, gewähre ich einen tiefen Einblick in meine Seele. Bühne frei für meine vier Lieblinge!

IMG-20170912-WA0003.jpg
Foto: Luna Levay

1) Itchy - All We Know

"All We Know" ist das erste Album der Band, seit sie sich einen neuen Namen gegeben haben. Früher "Itchy Poopzkid" wurde das hintere Wort weggestrichen und übrig blieb der neue Name "Itchy". Vielleicht ein Zeichen dafür, dass sie jetzt älter, reifer, erwachsener sind? Nein ich denke nicht, denn ihre Musik ist immer noch so laut, originell, voller Leidenschaft und Übermut wie eh und je. Drei Typen, ausgestattet mit E- Gitarre, Bass und Schlagzeug, rennen über die Bühne (schon zweimal live miterlebt!), schreien, singen, lachen, reden in ihre Mirkofone, spielen Punkrock vom Feinsten, interagieren viel mit dem Publikum und füllen den Konzertsaal mit so einer wahnsinnig positiven Energie, dass es dich fast umhaut. Genau das kommt auch in jedem Song auf ihrer Platte herüber. Und noch etwas merkt man beim Hören dieses Albums: dass sie wahnsinnig glücklich sind, Musiker sein zu können und nicht vorhaben, so bald damit aufzuhören.

2) Jake Bugg - Shangri La

Alles ist dunkel, das Publikum wartet gespannt. Da betritt ein junger Mann die Bühne. Er trägt ein schwarzes T-Shirt mit gleichfarbiger Hose, hat verwuschelte braune Haare, die ihm bis über die Augen hängen, und hält eine Gitarre in der Hand. Er sieht unscheinbar aus, doch der Schein trügt: Der Scheinwerfer geht an, beleuchtet nur ihn und dann legt er los. Seine Stimme ist außergewöhnlich, kraftvoll und energiegeladen, jedoch weder aufdringlich noch erdrückend. Seiner Gitarre entlockt er ganz nebenbei die wunderbarsten Töne. Er braucht keine Band um sich, denn er ist er selbst, und das ist genug. Von wem ich hier spreche? Jake Bugg. Ein 23-jähriger englischer Singer und Songwriter, der in seinem zarten Alter schon vier Alben veröffentlicht hat. In diesem Eintrag schreibe ich über seine zweite LP, deren stolze Besitzerin ich bin. Die Lieder haben Tiefgang und sind sehr berührend. Auch zieht mich der Mix aus seiner Stimme zusammen mit den Gitarren-Akkorden, wann immer ich diese Platte anhöre, in seinen Bann. Seine Art zu singen, zu spielen, zu komponieren ist wunderschön und einzigartig. Ein bisschen Indie, ein bisschen Blues, ein bisschen Songwriter-Style und ganz viel Herzblut und Liebe.

3) Schmutzki - Wir wollen Wulle

Eine limitierte "Schmutzki"- Single, die ich mir zu Weihnachten gewünscht hatte, läutete quasi den Beginn meiner Sammelleidenschaft ein. "Schmutzki" ist eine Punkband aus Stuttgart. Wie auch "Itchy" sind sie dreiköpfig und spielen E-Gitarre, Bass und Schlagzeug. "Wir wollen Wulle" bedeutet so viel wie "Wir wollen Bier". Ein lustiges Lied zum Mitsingen (und Zustimmen). Viel Power, viel Geschrei, viel Spaß und voll und ganz Punk. Die drei sind alle zusammen echt nette Jungs (habe sie zweimal bei Konzerten getroffen), und ich mag die häufig kritischen Texte ihrer Lieder.

4) Kraftklub - Keine Nacht für niemand

Fünf Jungs mit Hosenträgern, roten Bomberjacken und Polohemden singen Lieder auf Deutsch. Doch was für Lieder? Es ist schwer zu sagen, doch ich versuche einmal, diese zu beschreiben: Die Texte sind oft ironisch mit einem kleinen Augenzwinkern, gespickt mit vielen Wortspielen ("Du hast ein Haus und Boot, ich hab Hausverbot"), aus dem wahren Leben und immer 100 Prozent ehrlich. Sie werden gesungen, gerappt, gesprochen. Die Musik ist eine Mischung aus Punk, Rap, Indie und Rock. Jedoch bewegt sich "Kraftklub" meiner Meinung nach außerhalb der Genre-Grenzen. Ihr solltet euch selbst von ihrem Charme überzeugen lassen, denn eines besitzen sie auf jeden Fall: das gewisse Etwas. Und das ist ein seltenes Gut in einer Zeit, in der ein Trend den nächsten jagt.

Es gibt etwas, das alle vier, die ich euch vorgestellt habe, nie vergessen: Niemand ist perfekt, und das ist auch gut so. Damit ist unser musikalische Rundgang beendet!

Habt ihr noch Vorschläge, welche Platten unbedingt ihren Weg in meine Sammlung finden sollten? Würde mich über Tipps sehr freuen!

 

Kunst, Musik, Schreiben und Reisen sind die großen Leidenschaften von Weekend-Bloggerin Luna Levay. Die aus Bregenz stammende Schülerin begeistert sich für Sport und sammelt Schallplatten. Für weekend.at schreibt sie über ihre Erlebnisse und Eindrücke - auf Reisen wie daheim.

Alle Blog-Beiträge von Luna Levay

Mehr zum Thema:

Kommentare 0