Astro: Die Traumpartner der Skorpione

Alles oder nichts, Liebe oder Hass, pure Leidenschaft oder totale Gleichgültigkeit - in der Liebe bewegen sich Skorpione häufig zwischen den Extremen. Wer da am besten zu ihnen passt? Hier die Hitliste der Traumpartner - von Top bis Flop.

Liebe Kuss Paar - Cover
Himmel und Hölle: Der Skorpion erlebt die Liebe intensiv Foto: carton_king/iStock/Thinkstock

Traumhaft schön

Krebs: Wenn der Skorpion eine verwandte Seele hat, ist es der Krebs - Stichwort: Liebe auf den ersten Blick. Und so geraten die beiden schneller als sie denken können in emotionale Abhängigkeit voneinander. Treue und Diskretion schreiben beide Partner ganz groß. Jetzt gibt es nur noch sie beide! Dass der Skorpion gerne den Ton angibt, bringt den introvertierten Krebs nicht so leicht aus der Ruhe. Dass dieser sich vertrauensvoll an die Fersen des anderen heftet, weckt ungeahnte Beschützerinstinkte im Skorpion. Gemeinsam gehen sie durch dick und dünn und verkriechen sich am liebsten vor der lauten Außenwelt in ihre gemeinsame Oase. So tragfähig, wie diese Verbindung ist, hat sie Potenzial für ein ganzes Leben. Was das Wässerchen trüben kann? So bedingungslos sie einander lieben, so heftig kann es werden, wenn sie zu streiten beginnen. Dann trifft der Skorpion-Stachel auf die Krebs-Scheren - da fliegen die Fetzen! Nur wenn die Beziehung am Ende ist (was selten vorkommt), dann gibt es wirklich nichts mehr, was sie kitten kann.

Jungfrau: Fleiß, Sparsamkeit, Gelassenheit, Humor, praktisches Geschick - Eigenschaften, die der Skorpion über alle Maßen schätzt und hier geballt findet! Das Einverständnis zwischen diesen beiden Zeichen ist schnell hergestellt. Während der Skorpion emotional leicht überhitzt, bleibt die Jungfrau mit ihrer Coolness Herr/in der Lage. Dem Skorpion ringt es Bewunderung ab, wie jemand seine Gefühle so gut unter Kontrolle halten kann und seinen Weg so unbeirrt gehen. Daran baut er sich in schwierigen Zeiten auf. Die Jungfrau umgekehrt wird aus ihrer Reserve gelockt und lernt, ihrer hinter der Fassade lauernden Sinnlichkeit freien Lauf zu lassen. Hier haben sich zwei gefunden! Eine Herausforderung: Beide neigen zur Rechthaberei. Schwierig, wenn sie ausnahmsweise einmal gerade nicht einer Meinung sind!

Fische: Bei Fischen braucht der Skorpion nicht um seine Vorrangstellung zu kämpfen, die überlassen sie ihm freiwillig. Und dabei bringen sie noch das Kunststück zustande, ihn anzunehmen, wie er ist. Bedingungslos. Vor so viel Loyalität und Selbstlosigkeit gehen selbst die hartgesottensten Skorpione in die Knie und vertrauen sich entgegen ihrer üblichen Gewohnheit der Führung dieses Partners an, der ohne Führungsanspruch in der Beziehung still und beharrlich seinen Weg geht. Über seine Motive spricht er in der Regel fast noch weniger wie der Skorpion selbst. Gerade diese Unergründlichkeit übt eine heilsame Faszination auf ihn aus, der hier nicht fürchten muss, hinter- oder übergangen zu werden. Er lernt - wie beim Krebs - zu vertrauen. What a feeling! Ab nun ist alles möglich: totale Verschmelzung, die in einer tiefen, unauflöslichen Liebe endet. Oder eine Beziehung, in der man einander nie wirklich verstanden hat. Ganz egal wie, kalt lässt man einander nie. Und so gelten die Begegnungen zwischen diesen beiden Zeichen in der Regel als bedeutungsvoll.

Schwierig, aber reizvoll

Steinbock: Hier treffen zwei aufeinander, die einander nichts schenken. Die aber, wenn sie erst einmal zueinander gefunden haben, so rasch nichts mehr auseinanderbringt. Denn der Steinbock ist ähnlich belastbar wied der Skorpion, zäh und ausdauernd und willensstark. An seiner Seite darf auch der Skorpion einmal Schwäche zeigen und wird von seinem erdigen Partner aufgefangen und gestützt. Da beide ihre wahren Gefühle gut verbergen können, mangelt es dieser Verbindung manchmal an der nötigen Wärme und Herzlichkeit. Dafür ist die Anziehung stark und dauerhaft. Das gilt auch körperlich.

Skorpion: Entweder treiben sie einander in den Wahnsinn oder finden ineinander das lang ersehnte Gegenstück. Fest steht: Mit ihrer enormen Energie und ihren widerstreitenden Gefühlen, die in ihnen einen wilden Kampf austragen, treiben sie einander gerne seelisch bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus. Die Gefahr, einander auszusaugen, bis beide am Ende ihrer Kräfte sind, ist groß. Positiv betrachtet können sie miteinander alles erreichen, was sie wollen. Auch sinnlich sind sie auf einer Linie. Hilfreich ist, wenn einer von beiden imstande ist, dem anderen die Führung in der Beziehung zu überlassen. Andernfalls wird der Dauerkampf um Vorherrschaft und Durchsetzung in der Partnerschaft zermürbend.

Stier: Die sinnliche Ausstrahlung des Stier-Menschen, der bei allem beruflichen Einsatz auch zu genießen versteht, zieht den Skorpion in den Bann dieses Sternzeichens. Die stoische Ruhe und gutmütige Gelassenheit, die von vielen dieser Venus-Kinder ausgeht, wirkt auf den stets aufgewühlten Skorpion wohltuend beruhigend. Sein Partner wiederum ist von der tiefgründigen Leidenschaft gefesselt. Aber: Der Stier, der sich ungern aus der Ruhe bringen lässt, fühlt sich auf Dauer von der fahrigen, impulsiven Art des Skorpions genervt, dieser wiederum von der Unerschütterlichkeit und Sturheit des Stiers provoziert. Wenn der Stier einmal seine unendliche Geduld verliert und mit dem Skorpion zusammenkracht, dann ist es mit dem Spaß - und in der Regel mit der Chance auf Versöhnung - vorbei.

Heiß umkämpft

Zwillinge: Die Zwillinge sind quirlig, tolerant und stecken voller kindlichem Übermut - für den zum Grübeln neigenden Skorpion, der zum Licht drängt, eine wohltuende Abwechslung, die ihn auftaut und mitreißt. Vorerst zumindest. Wie es dann weitergeht, hängt stark von der übrigen astrologischen Besetzung dieser beiden ungleichen Partner ab. Denn statistisch heiraten Skorpione neben den Fischen am häufigsten Zwillinge, lassen sich aber von keinem Sternzeichen häufiger scheiden als von ihnen. Mit ihrer umtriebigen Art wecken sie obendrein die Eifersucht des Skorpions und reagieren auf die Vereinnahmungsversuche in der Regel mit Flucht nach vorn. Die Beziehung endet meist daher so schnell wie sie begonnen hat.

Löwe: Wenn Löwen und Skorpione aufeinander treffen, ist ein erotisches Feuerwerk so gut wie garantiert! So heiß wie es zwischen diesen beiden Alpha-Tieren hergeht, ist es kein Wunder, dass sie so schnell nicht voneinander loskommen. Auch wenn ihre Beziehung in der Regel alles andere als einfach, sondern täglich aufs Neue ein Machtkampf - mit allen (sinnlichen) Mitteln - ist. Wenn diese beiden leidenschaftlichen Naturelle miteinander fertig sind, dann aber richtig!

Widder: Mit seinem jugendlichen Ungestüm und seiner sinnlichen Energie löst der Widder im Skorpion starke Gefühle aus. Ob Anziehung oder Ablehnung, hier treffen - ähnlich wie bei Löwe und Skorpion - zwei leidenschaftliche Charaktere aufeinander, für die Kompromiss ein Unwort ist. Weil keiner gegenüber dem anderen klein beigeben will, neigt man dazu, den anderen gezielt mit Worten zu verletzen. Ein Kampf, den auf Dauer niemand gewinnen kann.

Kurz und schmerzlos

Wassermann: Kaum ein Skorpion, der nicht einen ausgeprägten Sinn für schwarzen Humor und bissige Kommentare hat. Im Wassermann hat er für intellektuellen Schlagabtausch, schnelle Wortwechsel und intensive Gespräche den richtigen Ansprechpartner gefunden. Während der Skorpion bei allem, was er tut, immer auch emotional beteiligt ist, kann der Wassermann aufrichtig distanziert mit allen Themen des Lebens umgehen und schätzt seine Unabhängigkeit. Der Skorpion spürt, dass er hier auf jemanden trifft, der sich weder vereinnahmen noch beeinflussen lässt, und ist gefrustet. Der Wassermann fühlt sich von den emotionalen Verstrickungen des Skorpions auf Dauer gestresst und überfordert und sucht das Weite. Wenn nicht andere astrologische Einflüsse ausgleichend wirken, eine Verbindung, in denen sich beide Seiten vermutlich unverstanden fühlen.

Waage: Auf den ersten Blick ist die Waage für den Skorpion wie gemacht: Anpassungsbereit und unentschlossen unterwirft sie sich zu gern Partnern, die ihr die Entscheidungen abnehmen und die Führung (und damit auch Verantwortung) in der Beziehung übernehmen. Harmoniebedürftig wie sie in der Regel ist, wird sie nichts tun, um den Skorpion unnötig zu provozieren oder zu reizen. Aber auch nichts, um ihn an sich zu binden. Im Skorpion kommen da echte Zweifel an den wahren Gefühle dieses Partners auf, dieser wiederum spürt, dass von ihm etwas erwartet wird, was er nicht zu geben imstande oder bereit ist - leidenschaftliche Liebe und bedingungslose Hingabe. Die Beziehung endet in der Regel wie sie verlaufen ist: undramatisch.

Schütze: Mit seiner Schlagfertigkeit, seiner schonungslosen Offenheit und seiner Eigenständigkeit ringt der Schütze dem Skorpion große Bewunderung ab. Was sie verbindet ist ihre Abneigung dagegen, vereinnahmt und beschlagnahmt zu werden und ihr eiserner Willen, sich ihre Gesellschaft selbst auszusuchen. Und gerade hier liegt bereits das Handicap: Der Schütze fühlt sich unverstanden, wenn es ihm nicht gestattet ist, sein Interesse neben dem Skorpion auch anderen zuzuwenden, ohne heftige Eifersuchtsszenen zu riskieren. Der Skorpion wiederum fühlt sich durch die Großmütigkeit und Offenheit, die der Schütze auch anderen Menschen selbstverständlich entgegenbringt, verraten. Nicht unmöglich, aber herausfordernd.