Warum moderne Beziehungen so leicht scheitern...

Ist es nur unsere selektive Wahrnehmung oder halten Liebesbeziehungen von heute wirklich nicht besonders lange? Auf jeden Fall ist dieser Gedanke ein Thema, das für Psychologen definitiv einer detaillierten Untersuchung wert ist.

moderne-beziehungen-scheitern.jpg
Neues Spiel, neues Glück? Foto: pixabay.com/pexels.com

Eli Finkel, Sozialpsychologe an der Northwestern University in Illinois, USA hat sich mit modernen Partnerschaften erschöpfend auseinandergesetzt und ist zu dem Schluss gekommen, dass es heute viel schwieriger ist, mit jemandem zusammenzubleiben als es früher der Fall war. Und wer ist schuld? Die Gesellschaft? Die Schnelllebigkeit? Die Technologie? Diese Faktoren sind zwar immer gerne unsere generalisierten Sündenböcke, doch in diesem Falle sind wir selbst schuldtragend.

Große Auswahlmöglichkeit

Auch wenn wir seit Jahren keinen potenziellen Partner getroffen haben, wäre die Auswahl im Grunde recht groß, schließlich gibt es eine beachtliche Anzahl an Singles in unserer Umgebung – alleine ein kurzer Blick auf Tinder bestätigt diese Aussage. Und trotzdem klappt es nicht. Der Grund ist einfach erklärt (und vermutlich kennt ihn Ihr Innerstes ohnehin schon): Sie erwarten zu viel.

Suche nach Universalgenie

Sie erwarten, dass Ihr Partner alles für Sie ist: Nicht nur ein netter Mann oder eine liebe Frau, mit der Sie eine liebenswerte Ehe oder Partnerschaft führen könnten, sondern ein Allround-Dilettant. Die große Liebe, attraktiv, intelligent, gut situiert, prestigeträchtig, reich an sozialen Kontakten etc. Natürlich muss er oder sie auch alles erwidern, was wir uns wünschen, so sein wie wir, ja nicht abweichen. Und der Partner muss uns auch helfen, über uns hinauszuwachsen. Die Selbstmotivation hat sich im Vergleich zu beispielsweise den 60ern massiv verändert, was nicht per se schlecht ist. In Liebesdingen nur eben fast unmöglich...

Enges Korsett

Klingt ganz schön utopisch und lächerlich, oder? Keine Angst, Sie müssen sich für Ihre Erwartungen nicht schämen, denn so ticken nun einmal moderne Singles und Vergebene, doch vielleicht ist es an der Zeit, einen neuen Denkansatz zu fixieren. Sobald wir nicht mehr so verbissen nach der „perfekten“ Beziehung sind, passieren unerwartete, positive Dinge. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie den oder die Nächstbeste/n nehmen sollen, aber überlegen Sie sich, was von Ihrer Must-Have-List wirklich bedeutsam ist, um in einer Beziehung glücklich zu sein. Lockern Sie Ihr enges Korsett und visieren Sie den Wald an, nicht die Bäume!