Hochzeitswahn: Ja, ich will es luxuriös!

Ein exklusiv designetes Brautkleid, eine Champagner-Pyramide und die Party in den Prunkräumen von Schloss Schönbrunn: Am schönsten Tag ihres Lebens lassen es die Frischvermählten oft richtig krachen.

Braut Hochzeit Strauß
Für manche nicht nur der schönste Tag im Leben, sondern auch der teuerste: die Hochzeit Foto: VitaliiSmulskyi/iStock/Thinkstock

"Ja, ich will." Diese Worte sind nicht nur das Versprechen, der gegenüberstehenden Person ein Leben lang treu zu sein, ihr Liebe zu schenken und in guten sowie in schlechten Zeiten zu ihr zu stehen. Diese Worte bald aussprechen zu dürfen, weckt auch meist jede Menge weitere Wünsche: Ja, ich will ein Designerkleid. Ja, ich will eine unvergessliche Feier mit Hunderten von Gästen. Ja, ich will eine grandiose Live-Band, eine professionelle Film-Crew, deliziöses Catering, schöne Deko und viele Geschenke. Also quasi: Ich will alles - und zwar an einem einzigen Tag, der der schönste meines Lebens werden muss. 

Amerikanischer Lifestyle

Dass Hochzeiten zu feierlichen Inszenierung mit pompösen Touch werden, ist ein Trend, der ursprünglich aus Amerika kommt. Hier plant man seit jeher Hochzeiten bis ins kleinste Detail ausgiebig und sorgfältig, bis der große Tag eine regelrechte Show ist. Traditionell werden bereits am Tag nach dem Heiratsantrag die Brautjungfern und Bräutigambegleiter bestimmt. Sie sind der engste Teil der "bridal party", die bei der Planung der Feierlichkeiten hilft, zusätzlich gibt es eine "maid of honor" (Trauzeugin) und einen "best man" (Trauzeugen). Und diese Ernennung ist kein Firlefanz, sondern ein richtig harter Job: Von den Vobereitungen über die Ringverwahrung bis hin zur Stimmungsmache auf der Party liegt der Erfolg des Hochzeitstags in deren Händen.

Hochzeit auf Kredit

Diese Hype schwammt nun auch nach Europa über. Die traditionelle, bescheidene Hochzeit ist Geschichte. Durchschnittlich geben die Vermählten in Österreich etwa 4.700 Euro für ihre Hochzeit aus. Immer mehr Paare wollen aber in stilvollerem und außergewöhnlicherem Ambiente heiraten, die Hochzeiten der Freunde übertreffen und noch ausgiebiger und kitschiger feiern als alle anderen zuvor. Und das lassen sie sich einiges kosten. Schon alleine für das Kleid greifen die "Brautzillas" von Österreich tief in die Tasche. Von der Zeit, die sie in die Suche nach der perfekten Spitze oder Seide investieren, ganz zu schweigen. Trauzeuging Lana S. erzählt: "Im ersten Brautsalon probierte meine Freundin mindestens 20 Kleider an, ich musste alles mit der Kamera festhalten. Das Kleid, das ihr am besten gefiel, kostete 2.700 Euro. Eine Braut im Nebenzimmer hat eines um 3.600 Euro angezogen. Antwort der entspannten Mutter: "Du heiratest ja nur einmal!" Und genau diese Begründung ist es, die Heiratswillige sogar zum Anlass nehmen, einen Hochzeitskredit aufzunehmen, den sie nach der Feier wieder zurückzahlen. Großteils von dem Geld, das sie von ihren Gästen geschenkt bekommen. 

Alles für die Liebe

Wie viel Geld eine Braut tatsächlich springen lässt, ist aber relativ. Laut Angaben geben Bräute durchschnittlich ca. 7.000 Euro aus - für Braut- & Standesamtkleid, Kopfschmuck, Schuhe, Haare, Make-up, Taschen, Schmuck etc. Das Hochzeitskleid ist meist der kostspieligste Aspekt. 

Verrückter und individueller 

Die Planung einer Hochzeit kostet Auftraggeber durchschnittlich 2.500 Euro. Es werden aber auch Planungshilfen angeboten, für die lediglich ein paar Hunderter verrechnet werden. Immer mehr Paare investieren dabei in individuelle Details. Das beginnt schon bei der Hochzeitspapetiere mit eigenem Logo oder mit besonderen Erlebnissen wie eine Heuwagenfahrt durch die Weinberge. Dabei kann es nicht kreativ genug sein. Wer seine Wünsche in die Tat umsetzen will, muss aber früh damit anfangen: 12 Monate vor dem geplanten Hochzeitsmonat sollte man aktiv mit den Vorbereitungen beginnen. Viele beliebte Locations sind ein ganzes Jahr im voraus ausgebucht, einige wenige sogar mehrere Jahre vorreserviert.

Heiraten lohnt sich 

Und zwar nicht nur für die Wirtschaft. Die niederländischen Wissenschafter Judith Soons und Matthijs Kalmijn fanden bei einer Studie mit 31.000 TeilnehmerInnen heraus, dass verheiratete Paare glücklicher sind als jene, die ohne Trauschein zusammen waren. Und dafür können wir doch wirklich einmal mehr in die Tasche greifen und uns auch noch die gewünschten Flitterwochen in der Karibik gönnen. Oder?